Über

denia tasskonha aynik
denia alkadba
denia hbile nasse
denia charta
denia charre
denia njoume
denia choore
denia li bakat loilida
denia hbile nasse

Alter: 31
 


Werbung




Blog

was ihr wollt

arbeit...

wieviele menschen wollen arbeit und kriegen keine.es liegt nicht daran das sie schlecht in ihrem beruf sind.jene menschen die arbeiten wollen werden in ihrem gebiet schon was auf dem kasten haben. aber sie kriegen trotzdem keinen job.es gibt verschiedene gründe dafür,einer mag vieleicht sein das die menschen zu alt werden.oder das sie nicht passend aussehen,oder weiß der geier.aber der größte grund wird sein das sie sich nicht richtig zu verkaufen wissen.

warum ich so durchs leben geh?ob ich das leben schwer finde?sicher,aber ich versuch das beste daraus zu machen,auch wenn ich das in meinem fall in drogen sehe.ich glaube nicht an gott als solchen.ich denke es gibt irgendetwas höheres.ich nenn es immer glück.es ist erstaunlich wieviel manche davon haben,und wie es manchen wirklich fehlt.ich muss mich zu den ersteren zählen,da ich nichts mache und mir trotzdem alles zu fällt.vieleicht weil ich das glück auch ein bisschen zu lenken weiß.

es ist nicht schwer den leuten zu geben was sie wollen wenn man nur wirklich auf das achtet was sie begehren.bei einem bewerbungsgespräch ist das etwas anderes als im eigentlichen leben.sicherlich um einiges schwerer.auch darum kann ich kaum glauben das ich wieder arbeit hab.

man macht es sich leichter wenn man versucht so zu sein wie es die menschen von einem erwarten.genau deshalb trenn ich auch beruf von privatleben.meine mitarbeiter kennen mich nicht wie ich wirklich bin,und das ist auch gut so-einfach weil ich nicht in ihr bild dieser welt passe,und da ich das weiß muss ich auch nicht zeigen wies in mir wirklich aussieht.meine ruhe ist mir viel zu wertvoll ist als das ich sie stören lassen würde durch leute die mir eigentlich vollkommen egal sind.

natürlich zieht das auch mit sich das man sich verstellt.die meisten menschen vertäufeln verstellen und verändern.allerdings sollte man hier einen klaren strich ziehen.wenn man sich auf arbeit verstellt sollte man schon drauf achten das man sich nicht verändert.

-1-

die stimmung is mal wieder voll für den arsch.die sucht lässt mich leicht zittern,und verhindert einen kleinen moment von freude wenn ich an Sie denke.im moment beherrscht die sucht mein denken.ich weiß das ich noch 2 tage warten muss um sie wieder befriedigen zu können,wenn doch nur schon sonntag wär und ich weg von hier.

es ist dunkel und ich stecke mir eine zigarette an.sie hilft nicht wirklich als ersatz,aber zumindest gibt sie einem für 5 minuten ablenkung.es ist kalt.ich mach den stengel aus und setze mich auf das bett.mein blick schweift durch das mager bestellte zimmer.ich brauche nicht viel zum leben und habe mich auf das nötigste beschränkt.ein kleines zimmer mit einem bett,einem schrank und einem kleinem glastisch. an der wand die an manchen stellen stärkere farbflecken aufweist als an anderen hängen 2 poster.das eine habe ich selber gemalt.das war vor 4 jahren.das andere zeigt einen geist einer frau welche wasser aus einem krug laufen lässt.das wasser wird zu einem wasserfall und fließt in eine schöne landschaft.

ich habe irgendwie einen landschaftstick.ich betrachte das bild eine weile,verliere aber schnell die freude daran.es lässt mich von einem ort träumen an den ich nie kommen werde,und ich werde noch frustrierter.ich geh an die schublade des schrankes und hole Ihr bild raus.Sie ist wunderschön,aber ich weiß das Sie nicht zurück kommt,und stecke es wieder zurück.ich versuche mich zu errinern wie es war,aber mir kommen nur noch gedankenfetzen in den kopf,ich kann mich durch die sucht nicht konzentrieren.Sie weiß nicht das ich wegen Ihr angefangen hab,und Sie wird es auch nicht erfahren,ich will Ihr nicht weh tun damit.

warum?

es war ungefähr zu der zeit als ich das bild gemalt habe als ich Sie kennelernte,ich glaube sogar schon etwas eher.als wir uns das erste mal trafen kam Sie um die ecke und ich wusste das Sie es ist.es folgte die schönste zeit meines lebens.ich weiß nicht mehr wie lange es hielt, bis ich wieder anfing.ich litt unter eifersucht,und erkannte nicht wie sie mir alles kaputt gemacht hat.Sie hat mir so viele chancen gegeben,aber ich erkannte meinen fehler erst als es zu spät war.

ich bin älter geworden,und mit der zeit kam auch die einsicht.es war schwer sich zu ändern,aber ich hatte es geschafft,ich habe versucht Sie zurück zu gewinnen,aber Sie hatte bereits den kontakt komplett zu mir abgebrochen.

zu viele gedanken in meinem kopf.darunter leide ich schon seit je her.Sie mochte das an mir.aber genau dieses denken drohte mich zu erdrücken.ich war zu dem zeitpunkt schon von zu hause weg und in ein anderes bundesland gegangen.es war nicht leicht für mich.als stadtkind ist es auf dem dorf nicht wirklich einfach.ich kam mit der ganzen situation nicht klar und war dem suicid nahe.

drogen helfen einem nicht beim weiterkommen noch in sonst einer art,und ich hasse es wenn menschen drogen nehmen.ich hasse mich.ich hab gemerkt das ich vergessen und abschalten kann.vieleicht haben drogen mein leben gerettet.aber der preis den ich jetzt dafür bezahlen muss ist hoch.

endlich

ich stehe vor dem tisch.endlich hab ich wieder was.während ich alles vorbereite merke ich wie mich langsam feude erfüllt.stimmungsschwankungen sind nichts neues für mich.aber heute war es wirklich komisch,denn das glück war mal wieder auf meiner seite.

ich beuge mich nach vorne und zünd an.der rauch steigt mir entgegen.ich hab in den letzten paar jahren genug technik gekriegt um mich ordentlich abzuschießen.die gute laune fährt durch meinen körper. ich kann mir jetzt auch wieder schöne musik anhören und abschalten.da es draußen kalt ist entschließe ich mich wiseguys anzumachen.in meinem kopf herrscht jetzt auch grad sommer.ich denk nicht an morgen und lehn mich zurück.

während ich die augen geschlossen halte fang ich an nachzudenken.es bahnt sich etwas an,eine große veränderung.das merke ich.